Zur Person
AmelieGräf Web2.jpg

Viele wollten Anfang der Siebziger Deutsch und Politik studieren. Ich auch. Während meines Studiums in Göttingen entstand dann in einem Projekt zusammen mit anderen Studenten ein Buch über die "Gruppe 47", erschienen 1980.

 

Die 'Lehrerschwemme' - welch ein Wort! - verhinderte, dass ich Lehrerin wurde. Also arbeitete ich drei Jahre lang als Redaktionsassistentin bei einem Literaturkritiker, begann eine freie Mitarbeit im NDR „Kulturelles Wort“ in Hannover. Anfang der Achtziger dann doch Referendariat für das Höhere Lehramt in Hamburg – gute Ausbildung: sie zwang mich dazu, verständlich zu formulieren und vor einem kritischen Publikum zu bestehen. Danach zehn Jahre freie Journalistin. Für Hörfunk, Fernsehen, Zeitung. Vor allem für Live-Moderation und Berichte mit Einblendungen, für Porträts, lange Features und Buchrezensionen.

 

Seit fünfunddreißig Jahren arbeite ich in der Journalistenausbildung: u.a. als Interview-Dozentin. Im Interview-Fachbuch von Michael Haller habe ich einen Artikel zum Interview im Hörfunk veröffentlicht.

 

Anfang der Neunziger begann ich, als Studienleiterin in der Evangelischen

Akademie in Hamburg und Bad Segeberg zu arbeiten: veranstaltete Literaturtagungen, arbeitete mit Autoren und Verlagen zusammen, präsentierte Bücher, leitete Schreibgruppen.

 

Seit dem Ende der Evangelischen Akademie im Jahre 2004 arbeite ich wieder frei: als Schreibtrainerin für journalistische Ausbildungsinstitutionen u.a. in Hamburg, Salzburg und in Luzern, aber auch in Verlagen und Redaktionen. Inzwischen unterrichte ich vor allem kreatives Schreiben und Schreibcoaching.

Die wechselseitige Inspiration von Journalismus und Literatur interessiert mich besonders. Zum Beispiel lasse ich Schreibprofis Kurzgeschichten verfassen. Ich begleite diejenigen, die ihre Schreibprobleme lösen wollen und Autoren, die an ihrem ersten Roman arbeiten. Seit sechzehn Jahren leite ich kontinuierlich eine Gruppe von schreibenden Frauen in der Kunstklinik Eppendorf.

 

Ich lebe mit meinem Mann im weniger schicken Teil von Hamburg-Eppendorf.

Unser gemeinsamer Sohn ist erwachsen.